Drucken

Riester Rente - Welchen Riester Vertrag abschließen?

 
Welchen Vertragstyp soll ich abschließen?
Unserer Ansicht nach, sollte man bei der eigenen Altersversorgung kein Risiko eingehen. Bei Riester Verträgen gilt generell: Sie gehen in keinem Fall ein Risiko ein. Jeder Anbieter muss Ihnen die Auszahlung sämtlicher Einzahlungen garantieren. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben.
 
Kein Anlagerisiko bei Riester Verträgen!
Fast niemand möchte ein Risiko eingehen, wenn es um die eigene Altersversorgung geht. Eigentlich logisch, denn die eigene Rente kann nicht davon abhängen, wie gut oder wie schlecht die Weltwirtschaft gerade funktioniert.
Bei Riester Verträgen können Sie die Chancen der Aktienmärkte nutzen, ohne dass Sie ein Risiko eingehen müssen. Denn der Wert Ihrer Anlage ist zum Vertragsende garantiert so hoch, wie sämtliche eingezahlten Beiträge und Zulagen.
Diese Garantie ist sicher, weil jeder Anbieter und jedes Produkt, staatlich zertifiziert werden muss. Vor der Zulassung wird geprüft, ob der Anbieter die strengen Anforderungen erfüllt.
Deshalb raten wir jedem, der unter 50 Jahre alt ist, zum Abschluss eines aktienorientierten Vertrages. Die Chancen auf höhere Renten sind einfach höher. Und dass die Rente später bei den meisten knapp sein wird, weiß heute jeder.
 
Unsere Empfehlung - Aktienorientierte Rentenversicherung
 
Bei Riester Verträgen empfehlen wir aktienorientierte Rentenversicherungen. Aktienorientiert, weil die Chance auf eine höhere Rente einfach größer ist. Die Rentenversicherung empfehlen wir, weil man nur hier weiß, wie viel Rente später aus dem Guthaben bezahlt wird. Somit verbuchen Sie bei dieser Variante alle Vorteile für sich. Die Renditechancen eines Aktienfonds und die kalkulierbare Monatsrente einer privaten Rentenversicherung.
 
Rentenfaktor - Heute schon wissen was es morgen an Rente gibt
 
Dass Aktien höhere Chancen auf gute Renditen bieten, ist jedem klar. Wenn man diese Chancen ohne Risiko nutzen kann, dann sollte man dies tun.
Nur bei der privaten Rentenversicherung gibt es den Begriff "Rentenfaktor". Der Rentenfaktor gibt an, wie viel Rente Sie für zum Beispiel für 10.000 € Guthaben bekommen. So wissen Sie heute schon, wie viel Rente Sie später erwarten können. Bei Banksparplänen oder bei reinen Aktienfonds wissen Sie heute nicht, wie viel Rente es später geben wird. Denn hier muss der Anbieter zwischen Ihrem Rentenbeginnalter und dem 85. Lebensjahr eine Versicherung abschließen, die Ihr "Langlebigkeitsrisko" abdeckt. Da heute niemand weiß, wie viel dieser Vertrag später kosten wird, ist eine seriöse Rentenprognose nicht möglich.